Humidore - Lagerung von Zigarren

Humidor ist ein Kasten oder Schrank mit konstanter Feuchtigkeit, der zur  Lagerung von Zigarren oder Lagerung vom Pfeifentabak dient. Für private Nutzung werden kleine Humidore aus Holz oder Acryl für einige Dutzende von Zigarren genutzt, während die Zigarrengeschäfte Schrankhumidore für mehrere hunderte Zigarren oder sogenannte Walk-in Humidore benutzen. Im Humidor kann alles gelagert werden, was eine bestimmte Stufe der Feuchtigkeit erfordert; Baseballteam Colorado Rockies lagert hier Bälle auf ihrem heimischen Stadion wegen Eliminierung des Einflusses der Meereshöhe und der generell niedrigen Luftfeuchtigkeit. In Humidoren aller Größen werden mit Hilfe von Hygrometern Werte der relativen Luftfeuchtigkeit (RH) verfolgt.

Einstufung der Humidore  

Walk-in Humidor  

Am häufigsten werden diese Humidore in Zigarrengeschäften verwendet. Ein ganzer Raum oder dessen Teil wird als begehbarer Humidor eingerichtet.

Kabinett-Humidor  

Üblicherweise als Möbelstück konzipiert. Typische Größe umfasst 1000-5000 Stück Zigarren.

Tischhumidor  

Häufig sehr schwer, üblicherweise auf einer Stelle platziert. Kapazität bewegt sich um 300-1000 Stück Zigarren. Häufig aus exotischem Holz, Marmor, Leder, Glas hergestellt.

Persönlicher Humidor  

Humidore, die von Zigarren-Liebhabern zu Hause, im Büro oder in Wochenendhäusern verwendet werden, einfach dort, wo sie sich wiederholt einfinden, um ihre Zigarren in Reichweite zu haben.  Ihr Inhalt umfasst üblicherweise 80-100 Stück Zigarren.

Reisehumidor  

Tragbare Humidore, konzipiert für kurzfristige Lagerung von 5-15 Stück Zigarren. Diese Humidore werden oft durch Zigarrenetuis ersetzt, diese werden jedoch üblicherweise nicht mit Befeuchtung und Hygrometer ausgestattet.

doutnikovy_cestovni_humidor_xikar doutnikovy_humidor_angelo_ebony
Cestovní humidor Osobní humidor
 

Konstruktion des Humidors

Humidore werden üblicherweise aus Holz hergestellt. Auch andere Materialien, z. B. Glas, Metall, Karbonfasern, Siliziumkarbid und Polyethylen sind nicht unüblich. Ungeachtet der ästhetischen Eigenschaften ist es die Zielsetzung des Mantels, das Innere zu schützen und eine geschlossene Umgebung zu schaffen, sodass alle beständigen und luftdichten Materialien eingesetzt werden können.

Der Innenbereich wird meistens aus der sogenannten spanischen Zeder (Cedrela odorata) oder Mahagoni hergestellt, verwendet werden kann jedoch auch die kanadische rote Zeder (Thuja plicata), was im Gegensatz zur spanischen Zeder ein Nadelbaum und ihr Holz mehr aromatisch ist - die gelagerten Zigarren können das Holzaroma annehmen.

Eigenschaften der spanischen Zeder, dank deren dieses Holz das am häufigsten verwendete und beste Material für Innenbereiche der Humidore ist:

- dieses Holz kann mehr Feuchtigkeit als andere Holzsorten aufnehmen;

- sein Aroma ist nahezu nicht erkennbar, soweit es vor der Herstellung ordnungsgemäß getrocknet wurde;

-Holz neigt nicht zur Verformung bei der gewünschten Feuchtigkeit und Temperatur, die für Lagerung von Zigarren erforderlich ist.

Feuchtigkeit im Humidor

Ideale Feuchtigkeit im Humidor bewegt sich um 68-72% der relativen Luftfeuchtigkeit. Dieser Wert sollte nie über 75 % wegen dem Schlüpfen des Tabakkäfers steigen.  Feuchtigkeit im Humidor kann bei einem mit Zigarren gefüllten Humidor einfacher gehalten werden - in einem leeren Humidor ist die Schwankung der Feuchtigkeit höher.

Alle Humidore enthalten ein Befeuchtungssystem, das die Luft und Zigarren auf einen korrekten Wert befeuchtet. Die meisten Befeuchtungssysteme sind passiv und setzen die gespeicherte Feuchtigkeit durch Verdampfung frei. Für das Nachfüllen der verdampften Flüssigkeit in dem Befeuchter wird eine Lösung der antibakteriellen Flüssigkeit mit destilliertem Wasser oder Xikar Propylenglykol empfohlen, die ausgleichende Wirkung auf die Luftfeuchtigkeit haben, Erhaltung des korrekten Wertes auf ungefähr 70 % und leichte pilzhemmende und antibakterielle Eigenschaften aufweisen. Kurzfristig kann destilliertes Wasser alleine genutzt werden.

In letzter Zeit werden für passive Befeuchter zunehmend "Kristalle" aus Silikagel genutzt. Sie haben auf die relative Luftfeuchtigkeit eine ausgleichende Wirkung und werden beim Bedarf mit destilliertem Wasser befeuchtet. Sie können die Feuchtigkeit bei einer relativen Feuchtigkeit von 50 % absorbieren oder freisetzen. Silikagel wird üblicherweise zur Vermeidung der Feuchtigkeit in Verpackungen genutzt. Für seinen Einsatz in Humidor wird es üblicherweise auf verschiedene Feuchtigkeitswerte kalibriert (nachträgliche Behandlung mit Mineralsalzen), und zwar auf 65 %, 68 %, 70 % und 72 %.

Für große Humidore werden elektronische Befeuchter eingesetzt. Ein Sensor erfasst die äußere Feuchtigkeit und aktiviert anschließend einen Lüfter - die Luft strömt über einen feuchten Schwamm oder Wasserbehälter zum Humidor. Wird die gewünschte relative Feuchtigkeit erreicht, Lüfter stoppt. Elektronische Befeuchter können deshalb ein viel konstanteres Niveau der Feuchtigkeit als passive Befeuchter erhalten. Üblicherweise sind sie mit Signalisierung beim Tiefstand der Befeuchterflüssigkeit ausgerüstet. Präzision der elektronischen Befeuchter hängt insbesondere von dem Typ des integrierten Sensors ab. Kapazitive Sensoren sind hier vom Vorteil.

Jeder Humidor muss nach dem Kauf sowie nach Außerbetriebsstellung in Betrieb genommen werden.  Inbetriebnahme des Humidors korrigiert die Feuchtigkeit im Holz im Innenbereich des Humidors in die Nähe der relativen Feuchtigkeit so, damit das Holz alleine sein Feuchtigkeitsgedächtnis nutzen kann. Dies kann in verschiedenen Formen erfolgen. Einlegen einer Schale mit destilliertem Wasser für 1-3 Tage, die es dem Holz ermöglicht, die verdampfte Feuchtigkeit zu absorbieren, bzw. wird der gesamte Innenbereich des Humidors mit einem leicht im Wasser getauchten Lappen gewischt. Natürlich darf mit dieser Methode der Innenbereich nicht vollständig nass werden, weil das Holz dadurch verformt werden könnte. Während der gesamten Zeit kontrollieren wir auf dem Hygrometer die Feuchtigkeit und erst nach dem Erreichen der konstanten Werte zwischen 65-72% sollten wir Zigarren einlegen. Würden wir die Zigarren in einen nicht korrekt belüfteten Humidor einlegen, würde das Holz die Feuchtigkeit den Zigarren entziehen.

Temperatur im Humidor

Zigarrenhersteller empfehlen Lagerungstemperatur bis 23 °C und Feuchtigkeit 70% RH. Bei niedrigen Temperaturen (12 °C) wird der Alterungsprozess der Zigarren unterbrochen. Aus diesem Grund sind zur Lagerung kühle Kellerräume nicht geeignet. Hohe Temperaturen (über 25 °C) unterstützen die Entwicklung von Pilzen und Schlüpfen des sogenannten Tabakkäfers (Lasioderma serricorne).  Käfer schlüpfen üblicherweise bei Temperatur von über 25 °C. Dies muss jedoch nicht gelten, soweit die Feuchtigkeit im Humidor zu hoch ist. Humidor sollte daher nie der Sonnenstrahlung ausgesetzt werden.

Please log in again

We are sorry for interrupting your flow. Your CSRF token is probably not valid anymore. To keep your e-shop secure, we need you to log in again.

Thank you for your understanding.

Login